SFB889 Cellular Mechanisms of Sensory Processing

News and Events

  • Nov 6th, SFB889 Colloquium, Dr. Yunfeng Hua, Shanghai Institute of Precision Medicine [more]
  • Nov 15th, Göttingen Sensory Lecture, Prof. Pieter Roelfsema, Netherlands Institute for Neuroscience [more]
  • Jul. 24th Sensory lecture, Prof. Michele Rucci, Department of Pyschology, Boston University [more]
  • >September 18th, 2014, Tamas Harczos, "Making use of auditory models for better mimicking of normal hearing processes with cochlear implants: The SAM coding strategy" [more]
  • ZNVNeurotalks: the upcoming neuroscience talks in Göttingen [more]

Jobs

  • The Collaborative Research Center 889 "Cellular Processing of Sensory Information" currently has mutliple open positions for PhD students. [more]
  • Doktorandinnen/Doktoranden und Postdoktorandinnen/ Postdoktoranden [more]

Press releases

  • Nervenzellen als Teamplayer: Göttinger Forscher erklären, wie das Auge Bewegungen erkennt [more]
  • Yin und Yang beim Lernen im jungen Gehirn [more]
  • Gentherapie macht taube Mäuse hörend [more]
  • Sonderforschungsbereich der UMG für weitere 4 Jahre gefördert [more]
  • DFG verlängert sensorischen Sonderforschungsbereich der Göttinger Universitätsmedizin [more]
  • Neun Millionen Euro für die Erforschung der Sinne an der Uni Göttingen [more]
  • Die Sinne verstehen. Sonderforschungsbereich der UMG für weitere 4 Jahre gefördert [more]

Publications

  • Sensory processing at ribbon synapses in the retina and the cochlea. [more]
  • Slow presynaptic mechanisms that mediate adaptation in the olfactory pathway of Drosophila. [more]
  • Routing information flow by separate neural synchrony frequencies allows for "functionally labeled lines" in higher primate cortex. [more]
  • Pou4f1 defines a subgroup of Type I spiral ganglion neurons and is necessary for normal inner hair cell presynaptic Ca2+ signaling. [more]
  • Statistical mechanics of spike events underlying phase space partitioning and sequence codes in large-scale models of neural circuits. [more]
  • Nanomachinery organizing release at neuronal and ribbon synapses. [more]
  • Intrinsic planar polarity mechanisms influence the position-dependent regulation of synapse properties in inner hair cells. [more]
  • Mapping developmental maturation of inner hair cell ribbon synapses in the apical mouse cochlea. [more]
  • Endophilin-A regulates presynaptic Ca2+ influx and synaptic vesicle recycling in auditory hair cells. [more]

Photo Gallery



Groups within SFB

see Group A of SFB889
see Group B of SFB889
see Group C of SFB889
The Groups within SFB889

The interdisciplinary Collaborative Research Center 889 “Cellular Mechanisms of Sensory Processing” was established by the German Research Foundation (Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG), took effect beginning January 1st, 2011, and was prolonged for another four years beginning January 1st, 2019.

Summary of SFB 889:

Processing of sensory information is the basis of our interaction with the outside world and sensory deficits remain a major concern and serious burden for public health. This CRC will take a multidisciplinary and integrative approach to elucidate cellular mechanisms of processing sensory information. Sensory cells and neurons feature specialized signaling machinery achieving remarkable performance, which when disturbed result in sensory dysfunction. We will study sensory transduction, synaptic transmission, neuronal plasticity and the function of neuronal networks from the level of protein complexes to behavior. Combining molecular perturbations with analysis of morphology and function of sensory systems and mathematical modeling, we will contribute to a comprehensive understanding of sensory processing and its disorders. Working on flies, rodents and primates and comparing audition, vision, olfaction and somatosensation we will explore common principles and decipher specialized mechanisms of sensory processing. Intensifying pre-existing and initiating collaborations among scientists from various university and non-university institutions is key to accomplishing our ambitious research plan.

Goals of the SFB 889 are:

  • Characterization of the specialized supramolecular machinery of sensory transduction and synaptic transmission
  • Unravelling of mechanisms of neuronal plasticity in sensory systems
  • An improved understanding of integration and representation of sensory information in the CNS
  • To contribute to an improved understanding of sensory deficits and the development of therapeutic approaches
The Groups within SFB889

Der Sonderforschungsbereich SFB 889 "Zelluläre Mechanismen sensorischer Verarbeitung" wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichtet, hat am 01. Januar 2011 mit seiner Arbeit begonnen und wurde zum 01. Januar 2019 um weitere vier Jahre verlängert.

Zusammenfassung des SFB 889:

Die Verarbeitung von Sinnesreizen bildet die Grundlage unserer Interaktion mit der Umwelt. Sinnesbehinderungen sind häufig von großer sozialer und ökonomischer Bedeutung. Allein von Hörstörungen sind aktuell rund 14 Millionen Menschen allein in Deutschland betroffen, und die Tendenz ist steigend.

Mit dem Sonderforschungsbereich 889 verfolgen wir einen multidisziplinären und integrativen Ansatz, um zelluläre Mechanismen der sensorischen Verarbeitung aufzuklären. Sinneszellen und sensorische Neurone sind durch spezialisierte Signalmaschinerien zu erstaunlichen Leistungen befähigt, wie sie für die normale Verarbeitung von Sinnesreizen benötigt werden. Dysfunktionen dieser Signalmaschinerien verursachen Sinnesbehinderungen. Wir werden die zellulären Mechanismen von Transduktion und synaptischer Transmission sowie die Funktion sensorischer neuronaler Netzwerke auf den verschiedenen Betrachtungsebenen untersuchen: vom Proteinkomplex bis zum Verhalten. Die Auswirkungen molekularer Perturbationen auf Morphologie und Funktion sensorischer Systeme werden wir analysieren und so, Hand in Hand mit Modellbildung, zu einem tiefgreifenden Verständnis der Rolle von Proteinen und Proteinkomplexen bei der sensorischen Verarbeitung und ihren Störungen beitragen. Die Arbeit an verschiedenen Spezies (Fliege, Maus, Primaten) und unterschiedlichen Sinnesmodalitäten (Sehen, Hören, Riechen, Tastsinn) gibt uns Zugang zur Untersuchung von generellen Prinzipien und spezialisierten Mechanismen der Sinnesfunktion. Die Intensivierung bestehender und die Initiierung neuer Kooperationen zwischen WissenschaftlerInnen der verschiedenen universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen bilden eine wichtige Grundlage für unser ehrgeiziges Forschungsvorhaben.

Ziele des SFB 889 sind:

  • Die Charakterisierung spezialisierter Maschinerien sensorischer Transduktion und synaptischer Transmission
  • Die Aufklärung von Mechanismen der neuronalen Plastizität im sensorischen System
  • Ein verbessertes Verständnis von Integration und Repräsentation sensorischer Information im ZNS
  • Aufbauend auf den Ergebnissen unserer Grundlagenforschung zum Verständnis von Sinnesbehinderungen und zur Entwicklung von Therapieansätzen beizutragen.

DFG - Deutsche ForschungsgemeinschaftGeorg-August-Universität Göttingen